Ärzte Zeitung, 22.01.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Kompaktes Wissen zum diabetischen Fuß

Die Betreuung von Patienten mit diabetischem Fuß erfordert meist einen hohen therapeutischen Einsatz. Was an Diagnostik und Therapie wirklich erforderlich ist und worauf unter bestimmten Umständen verzichtet werden kann, das hat Privatdozent Dr. Matthias Weck zusammen mit Dr. Ines Panzer und Professor Sebastian Schellong zusammengefasst - kompakt auf 64 Seiten.

Die Darstellungen fallen zwar streckenweise etwas wortkarg aus. Aber die Autoren liefern einen inhaltlich hervorragenden Überblick, der zum Beispiel im Therapieteil von Allgemeinmaßnahmen und Wundtherapie bis zu Amputation, Rehabilitation und Nachsorge reicht.

So werden in der stadienorientierten Wundbehandlung auch bislang selten angewendete Methoden wie Vakuumversiegelung und Madentherapie beschrieben. Ein eigenes Kapitel behandelt die Sanierung infizierter Wunden.

Die antibiotische Therapie wird je nach Schwere der Infektion und Erregerspektrum dargestellt, mit klaren Dosisangaben zu den einzelnen Präparaten und - wichtig - einer entsprechenden Anpassung von Dosis und Dosisintervallen bei eingeschränkter Nierenfunktion. Ein dritter Schwerpunkt erläutert das Vorgehen bei Amputationen inklusive Entscheidungshilfen über den nötigen Umfang.

Das Buch bietet einen handlungsorientierten Leitfaden mit kompaktem, oft listenartigem Text. Häufig ersetzen praktische Tabellen lange Ausführungen. Gemeinsam mit dem systematischen Aufbau und einer übersichtlichen Seitenstruktur ermöglicht das dem Leser, auf Fragen schnell Antworten zu finden. Optisch ansprechende, klare Abbildungen runden den Text ab.

Gedacht ist das Buch vor allem für den stationären Bereich. Im ambulanten Bereich kann es diabetologisch arbeitenden Ärzten vor allem als knapp gefasstes Nachschlagewerk nützen. (hbr)

Weck, M.: Diagnostik und Therapie des diabetischen Fußes, Uni-Med Verlag, Bremen 2006, 1. Aufl., 64 Seiten, 44,80 Euro, ISBN 3-89599-838-9.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »