Ärzte Zeitung, 14.01.2008

Blutzucker-Check ohne Pieksen ist jetzt in Sicht

NEU-ISENBURG (ikr). Ein Gerät für die nicht-invasive Blutzuckermessung entwickelt die GlucoMetrix AG zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) in Chemnitz. Das Unternehmen hat eigens zu diesem Zweck einen Kooperationsvertrag mit dem IZM geschlossen. Basis der neuen Blutzucker-Messmethode ist ein optoakustisches Verfahren. Hierbei werden die Patienten durch einen biometrischen Fingerprint verifiziert.

Das Gerät erkennt dabei die Messwerte des dazugehörigen Patienten. Ein Sensor, der aus mehreren sogenannten Quantenkaskaden-Lasern besteht, misst nach der Verifizierung die Werte für Diabetiker. Bei dieser neuen Blutzuckermess-Methode entfällt nicht nur die Blutentnahme. Das Unternehmen aus Ruhpolding erhofft sich noch einen weiteren Vorteil der neuen Methode: Das nichtinvasive System soll zudem auch genauer messen als herkömmliche Messgeräte.

[15.01.2008, 00:28:13]
Dieter Döring 
Blutzucker-Check ohne Pieksen
Endlich mal ein sehr positives Ergebnis der Grundlagen-
forschung und ein Beispiel von gut angelegten
Forschungsgeldern.
Nur weiter so und viel Glück. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »