Ärzte Zeitung, 16.01.2008

Bewegung halbiert das Diabetesrisiko

Übergewichtige mit gestörter Glukosetoleranz profitieren besonders von körperlicher Aktivität

BERLIN (gvg). Keine andere Maßnahme wirkt sich so günstig auf den Glukosestoffwechsel aus wie Bewegung. Auf dem 32. Fortbildungsforum der Bundesärztekammer in Berlin brachen Experten erneut eine Lanze für mehr Aktivität bei Diabetikern und bei Menschen mit hohem Diabetesrisiko.

 Bewegung halbiert das Diabetesrisiko

Tanzen ist Menschen mit hohem Diabetes-Risiko besonders zu empfehlen.

Foto: dpa

Die lange angemahnten Daten aus kontrollierten Studien, die den günstigen Effekt von Lifestyle-Interventionen auf die Diabetes-Inzidenz zweifelsfrei nachweisen, liegen mittlerweile vor. Das hat Professor Martin Halle vom sportmedizinischen Lehrstuhl der TU München betont. An einer finnischen Studie zur Diabetes-Prävention nahmen über 500 übergewichtige Menschen mit gestörter Glukosetoleranz teil. Die Inzidenz von Diabetes mellitus nach vier Jahren Lifestyle-Interventionen lag um die Hälfte niedriger als bei Standardversorgung, nämlich bei 12 statt bei 26 Prozent.

Die Intervention bestand aus einer Gewichtsreduktion von mindestens fünf Prozent, einer Ernährungsberatung mit dem Ziel, gesättigte Fettsäuren zu reduzieren und den Ballaststoffanteil zu erhöhen, sowie täglich mindestens 30 Minuten körperlicher Betätigung. Vier Jahre nach Studienende hatten die Probanden der ehemaligen Interventionsgruppe noch immer nur gut halb so häufig Diabetes wie die Kontrollprobanden, belegt die kürzlich publizierte, zweite Auswertung der finnischen Studie.

Eine Studie aus den USA mit über 3000 Probanden hat die finnischen Zahlen mittlerweile bestätigt: Auch hier kam es über vier Jahre zu einer rund 50-prozentigen Verringerung der Diabetes-Inzidenz. Nach Angaben von Halle müssen sieben Menschen mit Prädiabetes mit einem intensiven dreijährigen Lifestyle-Programm behandelt werden, um eine Diabetes-Neuerkrankung zu verhindern.

Das sei wesentlich besser als bei diversen oralen Antidiabetika, die bei Patienten mit Prädiabetes auch schon untersucht wurden. Und auch wer schon einen Diabetes mellitus hat, sollte unbedingt zu Bewegung angehalten werden: "Signifikant wird der Effekt aber erst ab etwa vier bis fünf Stunden schnellen Gehens pro Woche", so Halle. Dann verringern sich nachweisbar Gewicht, Bauchumfang, HbA1c und Blutdruck sowie das Risiko, eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »