Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.01.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Diabetischer Fuß von allen Seiten

"Das diabetische Fußsyndrom stellt ohne Zweifel eine der schwerwiegendsten Komplikationen des Diabetes mellitus dar", konstatieren Franz X. Köck und Bernhard Köster, Herausgeber des Buches "Diabetisches Fußsyndrom".

Darin sind die neuesten Forschungsergebnisse zusammengefasst, aus internistisch-diabetologischer, neurologischer, orthopädischer, angiologischer, chirurgischer und mikrobiologischer Sicht. Auch die Rolle der Hausärzte in der Primär- und Sekundärprävention wird aufgezeigt. Denn Patienten selbst bemerken oft nicht, wann und wo der Schuh drückt.

Viele Fotos veranschaulichen die Problematik in aller Deutlichkeit. Auch Behandlungsmethoden und Therapieverläufe sind fotografisch dargestellt. Tabellen, Grafiken und praktische Tipps vervollständigen das Buch. So wird empfohlen, den Stimmgabeltest, wenn ein Diabetespatient am Großzehengrundgelenk nichts mehr wahrnimmt, am Daumengrundgelenk fortzusetzen: "Der Patient kann jetzt klar das Defizit erspüren." Dies wirke compliance-fördernd, so die Autoren. (sir)

Franz X. Köck, Bernhard Köster (Hrsg.): Diabetisches Fußsyndrom, Georg Thieme Verlag 2007, erschienen in der Reihe Praxiswissen Halte- und Bewegungsorgane, 232 Seiten, 373 Abb., 50 Tab., geb., ISBN: 978-3-13-140821-1, Preis: 79,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »