Ärzte Zeitung, 31.01.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Diabetischer Fuß von allen Seiten

"Das diabetische Fußsyndrom stellt ohne Zweifel eine der schwerwiegendsten Komplikationen des Diabetes mellitus dar", konstatieren Franz X. Köck und Bernhard Köster, Herausgeber des Buches "Diabetisches Fußsyndrom".

Darin sind die neuesten Forschungsergebnisse zusammengefasst, aus internistisch-diabetologischer, neurologischer, orthopädischer, angiologischer, chirurgischer und mikrobiologischer Sicht. Auch die Rolle der Hausärzte in der Primär- und Sekundärprävention wird aufgezeigt. Denn Patienten selbst bemerken oft nicht, wann und wo der Schuh drückt.

Viele Fotos veranschaulichen die Problematik in aller Deutlichkeit. Auch Behandlungsmethoden und Therapieverläufe sind fotografisch dargestellt. Tabellen, Grafiken und praktische Tipps vervollständigen das Buch. So wird empfohlen, den Stimmgabeltest, wenn ein Diabetespatient am Großzehengrundgelenk nichts mehr wahrnimmt, am Daumengrundgelenk fortzusetzen: "Der Patient kann jetzt klar das Defizit erspüren." Dies wirke compliance-fördernd, so die Autoren. (sir)

Franz X. Köck, Bernhard Köster (Hrsg.): Diabetisches Fußsyndrom, Georg Thieme Verlag 2007, erschienen in der Reihe Praxiswissen Halte- und Bewegungsorgane, 232 Seiten, 373 Abb., 50 Tab., geb., ISBN: 978-3-13-140821-1, Preis: 79,95 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »