Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Diabetische Mäuse profitieren von Stammzellen

SAN FRANCISCO (dpa). Mit menschlichen embryonalen Stammzellen haben US-Forscher erfolgreich diabetische Mäuse behandelt. Dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Zelltherapie für Menschen, berichten sie in "Nature Biotechnology" (online vorab).

Dr. Emmanuel Baetge und sein Team vom Biotechnologie-Unternehmen Novocell in San Diego  in den USA zeigten, dass sich humane embryonale Stammzellen zu Insulin produzierenden Zellen entwickeln können, die in Abhängigkeit vom Blutzuckerspiegel das benötigte Hormon ausschütten. Einen Monat nach der Einpflanzung beobachteten die Forscher neue Insulin produzierende Zellen, die sich aus dem humanen Gewebe entwickelt hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »