Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Therapie-Studie mit depressiven Diabetikern startet

MAINZ (jma). Etwa ein Viertel aller Diabetiker haben depressive Symptome. Diesen Patienten fällt es schwer, regelmäßig den Blutzucker zu bestimmen und die Medikamente vorschriftsmäßig zu verwenden.

Spätfolgen sind daher viel häufiger als bei nichtdepressiven Diabetikern, teilt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit. Depressive Diabetes-Patienten können sich jetzt an einer Studie beteiligen, in der die Wirksamkeit von medikamentöser und von verhaltenstherapeutischer Behandlung untersucht wird. Beide Therapie-Verfahren gelten derzeit als Standard, doch fehlt bisher der wissenschaftliche Vergleich.

Weitere Infos zur DAD-Studie finden Sie unter www.dadstudie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »