Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Therapie-Studie mit depressiven Diabetikern startet

MAINZ (jma). Etwa ein Viertel aller Diabetiker haben depressive Symptome. Diesen Patienten fällt es schwer, regelmäßig den Blutzucker zu bestimmen und die Medikamente vorschriftsmäßig zu verwenden.

Spätfolgen sind daher viel häufiger als bei nichtdepressiven Diabetikern, teilt die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit. Depressive Diabetes-Patienten können sich jetzt an einer Studie beteiligen, in der die Wirksamkeit von medikamentöser und von verhaltenstherapeutischer Behandlung untersucht wird. Beide Therapie-Verfahren gelten derzeit als Standard, doch fehlt bisher der wissenschaftliche Vergleich.

Weitere Infos zur DAD-Studie finden Sie unter www.dadstudie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »