Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Gewaltige Kosten durch Diabetes in USA

ALEXANDRIA (ob). US-Forscher haben jetzt eine Schätzung der in den USA durch Diabetes 2007 entstandenen Kosten vorgenommen. In den USA leben 17,5 Millionen Einwohner, bei denen ein Diabetes diagnostiziert worden ist.

Die durch diese Erkrankung verursachten Gesamtkosten belaufen sich nach der Modellrechnung auf 174 Milliarden US-Dollar (Diabetes Care 31, 2008, 596). Darin sind 116 Milliarden an Kosten für medizinische Leistungen und 58 Milliarden für den krankheitsbedingten Ausfall an Produktivität enthalten.

Von den Kosten für medizinische Leistungen entfallen 27 Milliarden auf die Diabetes-Therapie und 58 Milliarden auf die Behandlung von chronischen Folgekomplikationen. Allgemeine medizinische Zusatzkosten werden auf 31 Milliarden taxiert. Bei Diabetikern waren die medizinisch begründeten Ausgaben um den Faktor 2,3 höher als bei Nichtdiabetikern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »