Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Gewaltige Kosten durch Diabetes in USA

ALEXANDRIA (ob). US-Forscher haben jetzt eine Schätzung der in den USA durch Diabetes 2007 entstandenen Kosten vorgenommen. In den USA leben 17,5 Millionen Einwohner, bei denen ein Diabetes diagnostiziert worden ist.

Die durch diese Erkrankung verursachten Gesamtkosten belaufen sich nach der Modellrechnung auf 174 Milliarden US-Dollar (Diabetes Care 31, 2008, 596). Darin sind 116 Milliarden an Kosten für medizinische Leistungen und 58 Milliarden für den krankheitsbedingten Ausfall an Produktivität enthalten.

Von den Kosten für medizinische Leistungen entfallen 27 Milliarden auf die Diabetes-Therapie und 58 Milliarden auf die Behandlung von chronischen Folgekomplikationen. Allgemeine medizinische Zusatzkosten werden auf 31 Milliarden taxiert. Bei Diabetikern waren die medizinisch begründeten Ausgaben um den Faktor 2,3 höher als bei Nichtdiabetikern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »