Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Das sagt eine Diabetologin

"Studienergebnisse passen nicht in die Alltagsrealität"

Es stimme nicht, dass langwirksame Insulinanaloga keine Vorteile für Typ-2-Diabetiker hätten, sagt Dr. Eva-Maria Fach aus Rosenheim. Die niedergelassene Diabetologin nennt Beispiele: Die abendliche Therapie mit einem solchen Präparat hat Vorteile für alte Patienten, die vom Sozialdienst betreut werden. Die Injektion kann dann beim Abendessen gemacht werden. Dies ist auch günstig für Patienten, die gerne früh ins Bett gehen. Mit den Substanzen gibt es auch weniger nächtliche Hypoglykämien als mit normalem NPH-Insulin. Für berufstätige Typ-2-Diabetiker reicht die Therapie mit NPH-Insulin meist nicht aus, so die Erfahrung der Diabetologin. Sie müssen untertags spritzen, was bedeutet, dass auch Zwischenmahlzeiten nötig werden. Wichtig ist, dass die Insulintherapie mit der Berufstätigkeit kompatibel ist. Es gibt besonders zwei Berufsgruppen, die mit einem langwirksamen Insulinanalogon besser zurecht kommen: Schichtarbeiter und Kraftfahrer. Zudem erleichtert diese Therapie den Einstieg in die Insulintherapie.

(Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »