Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Das sagt eine Diabetologin

"Studienergebnisse passen nicht in die Alltagsrealität"

Es stimme nicht, dass langwirksame Insulinanaloga keine Vorteile für Typ-2-Diabetiker hätten, sagt Dr. Eva-Maria Fach aus Rosenheim. Die niedergelassene Diabetologin nennt Beispiele: Die abendliche Therapie mit einem solchen Präparat hat Vorteile für alte Patienten, die vom Sozialdienst betreut werden. Die Injektion kann dann beim Abendessen gemacht werden. Dies ist auch günstig für Patienten, die gerne früh ins Bett gehen. Mit den Substanzen gibt es auch weniger nächtliche Hypoglykämien als mit normalem NPH-Insulin. Für berufstätige Typ-2-Diabetiker reicht die Therapie mit NPH-Insulin meist nicht aus, so die Erfahrung der Diabetologin. Sie müssen untertags spritzen, was bedeutet, dass auch Zwischenmahlzeiten nötig werden. Wichtig ist, dass die Insulintherapie mit der Berufstätigkeit kompatibel ist. Es gibt besonders zwei Berufsgruppen, die mit einem langwirksamen Insulinanalogon besser zurecht kommen: Schichtarbeiter und Kraftfahrer. Zudem erleichtert diese Therapie den Einstieg in die Insulintherapie.

(Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »