Ärzte Zeitung, 18.04.2008

Manche spritzen zu wenig Insulin - fataler Abnehmtrick bei Diabetes

Typ-1-Diabetiker riskieren einen frühen Tod, wenn sie die Insulindosis mindern

BOSTON (jma). Viele junge Diabetikerinnen wenden einen gefährlichen Trick an, um abzunehmen: Sie spritzen weniger Insulin. Spezialisten warnen: Dies erhöht das diabetesbedingte Sterberisiko auf das dreifache. Ein erster Hinweis auf das riskante Verhalten ist eine Diskrepanz zwischen den Blutzuckerwerten und dem HbA1C .

 tödlicher trick zum abnehmen: bewusst weniger insulin spritzen

Abnehmen um jeden Preis: Manche Diabetikerinnen riskieren Gesundheitsschäden und frühen Tod fürs Idealgewicht.

Foto: ZM Photography©www.fotolia.de

Weniger Insulin führt zu mehr Glukose im Blut und schließlich zu einem Ausschwemmen von Kalorien über den Urin, erklärt Dr. Eva-Maria Fach, Diabetologin aus Rosenheim. Diese Art des Abnehmens (Insulin-Purging) ist offenbar für viele Frauen mit Typ-1-Diabetes reizvoll. "Sie wollen abnehmen und spritzen gerade so viel, dass sie nicht ins Koma kommen", sagte Fach zur "Ärzte Zeitung". Häufig betroffen sind Frauen mit Ess-Störungen wie Bulimie.

Wie gefährlich dieses Verhalten ist, hat eine US-Studie ergeben. Von 234 Typ-1-Diabetikerinnen im mittleren Alter von 45 Jahren mit durchschnittlich 28 Jahren Diabetesdauer spritzten 30 Prozent, bewusst weniger Insulin (Diabetes Care 31, 2008, 1).

In den elf Jahren Studiendauer starben insgesamt 26 Frauen. Das mittlere Sterbealter bei Insulin-Purging betrug 44 Jahre im Vergleich zu 58 Jahren bei guter Compliance. Es ergab sich ein dreifach erhöhtes Sterberisiko für Frauen mit Insulin-Purging. 25 Prozent (im Vergleich 10 Prozent) hatten Nierenschäden.

Bei einer Diskrepanz zwischen den Blutzuckerwerten und dem HbA1C müssen Kollegen aufmerksam werden, riet Fach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »