Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Unblutige Messung - kein Land in Sicht

Ein seit langem gehegter Traum vieler Diabetiker ist die unblutige Glukosemessung. In den vergangenen Jahren hatten einige Unternehmen bereits einige Systeme dafür entwickelt und teilweise auf den Markt gebracht. Allerdings seien alle wieder verschwunden, weil sie keine wirklich verlässlichen Messwerte unter Praxisbedingungen liefern konnten, so Professor Helmut R. Henrichs aus Quakenbrück, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Diabetes-Technologie.

Faktoren wie Hauttyp, Hautfarbe, Hautirritationen, Schwitzen oder fieberhafte Zustände führten zu nicht akzeptablen Messabweichungen. Teilweise wurden die Systeme nicht von den Patienten akzeptiert oder es gab technische und Kostenprobleme, so Professor Lutz Heinemann vom Profil Institut für Stoffwechselforschung in Neuss. Zudem steht den Entwicklungskosten eine zurückhaltende Erstattung durch Krankenkassen gegenüber, solange kein Beleg für den medizinischen Nutzen erbracht worden ist. (ner)

Lesen Sie mehr im Special:
Blutzucker-Selbstmessung

[01.05.2008, 23:52:00]
Dieter Döring 
Unblutige Messung - kein Land in Sicht
Hier sollte unbedingt mehr Geld in die Forschung gesteckt werden. Das wäre dann gut angelegt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »