Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.04.2008

Management per Web gewinnt an Fahrt

Über das Internet können Diabetes-Tagebücher ohne hohen Aufwand geführt werden / Call-Center als Ergänzung

 management per web gewinnt an fahrt

Die Daten aus dem Messgerät werden bei GlucoTel per Bluetooth-Schnittstelle aufs Handy und von dort ins Internet übertragen. Bilder: BodyTel

Blutzuckermessstreifen, Nadel, Spritzen, Kugelschreiber, Notizbuch, BE-Tabellen: Insulinabhängige Diabetiker tragen im Alltag reichlich Ausrüstung mit sich herum, um mehrmals täglich Messwerte zu erheben und sie dann auch angemessen zu dokumentieren. Trotzdem ist das Resultat oft nicht optimal: Es passieren Übertragungsfehler. Mitunter geht das Blutzuckertagebuch auch verloren. Und mit dem Arzt besprochen werden kann die individuelle Dokumentation nur beim persönlichen Arztbesuch, und nicht mal eben zwischendurch.

 management per web gewinnt an fahrt

Die Daten aus dem Messgerät werden bei GlucoTel per Bluetooth-Schnittstelle aufs Handy und von dort ins Internet übertragen. Bilder: BodyTel

Internetbasierte Programme für das Blutzucker-Selbstmanagement sind dafür gedacht, um die Dokumentation der Blutzuckerwerte für Patienten zu erleichtern und Defizite bei der Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten zu beseitigen: Die Blutzuckermesswerte werden nicht mehr in einem Heftchen, sondern in einem Webportal dokumentiert. Dadurch können nicht nur die Patienten selbst, sondern auch ihre Ärzte darauf zugreifen und, falls nötig, dem Patienten ohne Zeitverzögerung eine Anpassung der Insulindosis empfehlen - telefonisch, per E-Mail oder per SMS.

Das Online-Management ist für die Kontrolle im Urlaub günstig

In Deutschland war das Unternehmen DiabLink lange Zeit Vorreiter für dieses "Online-Management" der Diabetes-Erkrankung. "Besonders im Urlaub kann das sehr praktisch sein: Entgleist der Diabetes, dann kann sich der Arzt die Zuckerwerte online ansehen und die Therapie modifizieren", sagt der Diabetologe Dr. Richard Daikeler aus Sinsheim. Seine Praxis gehört zu jenen wenigen, die ihren Patienten das Angebot in größerer Zahl zugänglich gemacht haben. Rund tausend Nutzer verzeichnet DiabLink mittlerweile.

Aber auch andere Anbieter bringen sich in Position. Denn Telemedizin beginnt, salonfähig zu werden. Krankenkassen engagieren sich in strukturierten Versorgungsprogrammen.

Abrechnung der Telemedizin könnte bald zur Regel werden

Und es gibt erste Abrechnungsziffern, die es Ärzten in bestimmten Situationen erlauben, Telemedizin regulär anzubieten. Vor allem für Herzpatienten trifft das zu. Beim Diabetes ist es noch nicht so weit, aber der Umschwung dürfte auch hier nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Bei den neuen Angeboten müssen die Messwerte nicht mehr manuell ins Internet "eingepflegt" werden, sondern sie werden automatisch dorthin übertragen. Da sind zum einen telemedizinische Callcenter wie PHTS und Vitaphone, die neben diversen Angeboten für Herzpatienten zunehmend auch Lösungen für die Fernüberwachung von Diabetikern ins Programm nehmen.

die daten aus dem messgerät werden bei glucotel per bluetooth-schnittstelle aufs handy und von dort ins internet übertragen.  bilder: bodytel

Die Daten aus dem Messgerät werden bei GlucoTel per Bluetooth-Schnittstelle aufs Handy und von dort ins Internet übertragen. Bilder: BodyTel

PHTS beispielsweise hat ein Diabetiva genanntes Betreuungsprogramm entwickelt, bei dem Diabetiker nicht nur ihre Blutzuckerwerte zweimal die Woche per Modem in eine Internetakte schicken. Seit einem Jahr wird das Programm Versicherten der Taunus BKK deutschlandweit angeboten. In diesem Kontext läuft auch eine Studie zur Evaluation des Programms, deren Endergebnisse für das Jahr 2009 erwartet werden.

Konkurrent Vitaphone hat zusammen mit der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und der Deutschen Diabetes-Stiftung ebenfalls eine Studie ins Leben gerufen. In dieser DESS-Studie mit angestrebten rund tausend Patienten wird die persönliche Beratung durch Arzt oder Apotheker mit der Beratung durch ein Callcenter verglichen. Auch hier sollen die Ergebnisse im Jahr 2009 vorliegen.

Ergebnisse von Studien zur Evaluation sollen im Jahr 2009 erstmals vorliegen.

Ein neuer Anbieter auf dem Markt ist das Unternehmen BodyTel, das die Lösung GlucoTel entwickelt hat, die derzeit den Prozess der CE-Zertifizierung durchläuft und danach über Apotheken und Arztpraxen vertrieben werden soll. Anders als bei vielen Callcenter-Anbietern ist bei GlucoTel kein extra Gerät für die Datenübertragung erforderlich. Ein Handy reicht aus. Es sammelt die Werte vom Blutzuckermessgerät per Bluetooth ein und funkt sie direkt weiter ins Internet. "Derzeit ist GlucoTel mit etwa zwanzig Mobiltelefonen kompatibel. Das wird aber schrittweise erweitert", betont Michaela Klinger, Marketingleiterin von BodyTel.

Eine Besonderheit bei dem BodyTel-Angebot ist das Finanzierungsmodell: "Der Diabetiker zahlt einmalig 120 Euro für die Ausstattung, also Blutzuckermessgerät, Software und Betriebsanleitung für die Installation. In diesem Betrag sind eine lebenslange Garantie und die lebenslange Nutzung der Internetdienste enthalten", so Klinger. Es fallen also keine zusätzlichen monatlichen Gebühren an. Nur die Gebühren für die Datenübertragung müssen bezahlt werden. Bei einer Daten-Flatrate entfällt auch das. Die Refinanzierung der Dienstleistung des Unternehmens soll letztlich über den Verkauf der Blutzuckerteststreifen erfolgen.

Zugriff auf die Daten können auch Angehörige bekommen

Die meisten Anbieter von Diabetesportalen mit Telemedizinfunktion wollen nicht nur elektronische Tagebücher sein, sondern bieten zusätzliche Services an. Callcenter, in denen Mitarbeiter beratende Funktion übernehmen, den Hausarzt aber nicht ersetzen, sondern ergänzen sollen, sind ein solcher Service.

PHTS bietet in seinem Programm außerdem eine 72-Stunden-Blutzuckermessung an, die Grundlage für einen individuellen Therapieplan ist, der dem Patienten sowie Haus- und Facharzt zur Verfügung gestellt wird.

Bei BodyTel schließlich wird das Thema Selbstmanagement sehr betont: So hat der Diabetes-Patient die Möglichkeit, nicht nur seinem Arzt, sondern auch Angehörigen - etwa den Eltern von Kindern mit Typ-1-Diabetes - oder Freunden Zugriff auf die Daten zu verschaffen. Diese wiederum können Alarmfunktionen einrichten, so dass sie zum Beispiel per SMS informiert werden, sobald Opa oder Kind einen bestimmten Blutzuckerkorridor verlassen. (gvg)

Lesen Sie mehr im Special:
Blutzucker-Selbstmessung

Der Wettbewerb bei Telemonitoring nimmt zu
Telemedizin-Anbieter für Diabetiker im Überblick
AnbieterKurzbeschreibungInternet-Adresse
DiabLinkPionier mit enger Anbindung an niedergelassene Diabetologenwww.diablink.net
VitaphoneTelemedizinisches Callcenter mit breiter Angebotspalette, Diabetes-Monitoring auch unabhängig vom Service-Center möglichwww.vitaphone.de
PHTSDerzeit größter deutscher Telemedizinanbieter mit eigenem Callcenter,
Produkt: Diabetiva
www.phts.de
BodyTelNeuer Anbieter mit neuem Kostenmodell, Produkt: GlucoTelwww.bodytel.de
Dr. HeinEvoCare-Monitoring Diabetes. Datenübertragung erfolgt über einen Kugelschreiber mit integrierter Minikamera
(früher: Blande homecare.diabetes)
www.dr-hein.de
HMMHeidelberger Medical Marketing GmbH, Geräte ermöglichen Datenübertragung an Telemedizin-Systeme mit Diabetes-Tagebuchwww.smartlab.org
RocheTelemedizin für Diabetiker über Tochterunternehmen Emminens, noch nicht in Deutschlandwww.emminens.com
MedtronicTelemedizin für Diabetiker über CareLink-Plattform, noch nicht in Deutschlandwww.medtronic.de
Quelle: gvg, Tabelle: Ärzte Zeitung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »