Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Aktionsplan für mehr Prävention bei Diabetes

MÜNCHEN (dpa). Sieben Millionen Menschen leiden unter Diabetes und es werden immer mehr. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) kritisiert die mangelnde Prävention im Gesundheitswesen. Die Kassen weigerten sich, sich Prävention auf die Fahnen zu schreiben und die Pläne für ein Präventionsgesetz lägen auf Eis, so Professor Hans Hauner von der Technischen Uni München bei der Jahrestagung der DDG.

Hoffnungen setzen die Diabetes-Experten auf den Nationalen Aktionsplan, der derzeit vorbereitet wird. Er soll eine bessere Früherkennung gewährleisten, die Therapien verbessern und die Forschung bündeln. Ende Mai seien dazu Gespräche mit dem Bundesgesundheitsministerium geplant, sagte Rüdiger Landgraf, Präsident der Deutschen Diabetes-Stiftung.

[18.05.2008, 13:46:21]
Friedhelm Woch  friedhelm.woch@online.de
Warum keine Zusammenarbeit in der Prävention
Hallo,
warum gibt es bei der Prävention vor Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall und Gicht keine konzentrierte Aktion der verschiedenen Selbsthilfeorganisationen, ist die Ursache – das Metabolische Syndrom – bei all diesen Erkrankungen doch die gleiche?
Nach meiner Erfahrung „kocht jede Organisation ihr eigenes Süppchen“!
Beispiel:
Ausbildung zum Präventionsmanager/-managerin „Diabetes“.
Warum nicht Ausbildung zum Präventionsmanager/-managerin „Metablolisches Syn-drom?“
Beispiel: Aktion „Den Schlaganfall frühzeitig erkennen“. Eine wichtige Sache, doch noch wichtiger ist es, ihn zu verhindern – dass heißt u.a. auch Vermeidung des Me-tabolischen Syndroms!
usw.
Was meine Sie?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »