Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Gestillte Kinder werden nicht so leicht dick

MÜNCHEN (hbr). Müttern mit Typ-1-Diabetes sollte das Stillen empfohlen werden. Denn Stillen senkt offenbar das Risiko, dass die Kinder zu schwer werden.

Kinder, die 12 bis 25 Wochen lang gestillt wurden, hatten ein um 60 Prozent geringeres Risiko, im Alter von zwei Jahren übergewichtig zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine beim Diabetes-Kongress in München präsentierte Studie. Die Wissenschaftler hatten bei 816 Müttern mit Typ-1-Diabetes Daten zum Stillen und zum Gewicht der Kinder im Alter von zwei Jahren erhoben. Dann verglichen sie gestillte und nie gestillte Kinder. Als übergewichtig wurde ein Body-Mass-Index oberhalb der 89. Perzentile eingestuft.

Die Empfehlung zum Stillen sollte aber mit einer Beratung verbunden werden, so die Forscher. Denn das Stillen verbraucht Energie. Die meisten Frauen benötigen dann weniger Insulin als vor der Schwangerschaft.

Das kann zu Unterzuckerungen führen, wenn es nicht beachtet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »