Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Telemedizin bringt Diabetikern Vorteile

Zusätzliche Betreuung der Patienten führt zu weniger oder kürzeren Klinikaufenthalten / Projekt der BKK Taunus

MÜNCHEN (sto). Diabetiker, die zusätzlich zur ärztlichen Versorgung auch noch telemedizinisch betreut werden, müssen seltener ins Krankenhaus. Und wenn dennoch ein stationärer Aufenthalt notwendig ist, ist die durchschnittliche Verweildauer erheblich kürzer.

Das zeigen erste Ergebnisse aus dem Diabetiva®-Programm der PHTS Telemedizin GmbH aus Düsseldorf. In einem Projekt mit der BKK Taunus lag die Zahl der Krankenhauseinweisungen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und manifester mikro- oder makrovaskulärer Erkrankung nach einem halben Jahr zusätzlicher telemedizinischer Betreuung etwa 20 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe. An dem Programm nehmen derzeit 600 bei der BKK Taunus versicherte "Hochrisiko-Diabetiker" teil.

Auch die Compliance verbessert sich.

Zwar waren die durchschnittlichen Arzneimittelausgaben einschließlich der Ausgaben für Teststreifen bei den telemedizinisch betreuten Patienten um 393 Euro oder knapp 43 Prozent höher als in der Kontrollgruppe, berichtete Cordula Gierg, Direktorin der Taunus BKK, beim Diabetes-Kongress in München.

Dem standen jedoch Einsparungen durch weniger und kürzere Krankenhausaufenthalte in Höhe von 2273 Euro pro Patient gegenüber. Auch unter Berücksichtigung der Ausgaben für die zusätzliche telemedizinische Betreuung sei das Programm erfolgreich. "Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen", sagte Gierg.

Die höheren Arzneimittelausgaben seien ein Indikator, dass sich die Patienten insgesamt besser an die Therapievorgaben ihrer behandelnden Ärzte hielten und ihre Medikamente regelmäßiger einnahmen, erklärte Gierg. Dank der telemedizinischen Betreuung habe sich die Versorgungsqualität verbessert.

Zugleich seien mit dem Diabetiva®-Programm auch positive Erfahrungen bestätigt worden, die die BKK Taunus bereits seit 2005 mit der telemedizinischen Betreuung von chronisch und akut kranken Herzpatienten gesammelt hat, betonte Grieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »