Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Telemedizin bringt Diabetikern Vorteile

Zusätzliche Betreuung der Patienten führt zu weniger oder kürzeren Klinikaufenthalten / Projekt der BKK Taunus

MÜNCHEN (sto). Diabetiker, die zusätzlich zur ärztlichen Versorgung auch noch telemedizinisch betreut werden, müssen seltener ins Krankenhaus. Und wenn dennoch ein stationärer Aufenthalt notwendig ist, ist die durchschnittliche Verweildauer erheblich kürzer.

Das zeigen erste Ergebnisse aus dem Diabetiva®-Programm der PHTS Telemedizin GmbH aus Düsseldorf. In einem Projekt mit der BKK Taunus lag die Zahl der Krankenhauseinweisungen bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und manifester mikro- oder makrovaskulärer Erkrankung nach einem halben Jahr zusätzlicher telemedizinischer Betreuung etwa 20 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe. An dem Programm nehmen derzeit 600 bei der BKK Taunus versicherte "Hochrisiko-Diabetiker" teil.

Auch die Compliance verbessert sich.

Zwar waren die durchschnittlichen Arzneimittelausgaben einschließlich der Ausgaben für Teststreifen bei den telemedizinisch betreuten Patienten um 393 Euro oder knapp 43 Prozent höher als in der Kontrollgruppe, berichtete Cordula Gierg, Direktorin der Taunus BKK, beim Diabetes-Kongress in München.

Dem standen jedoch Einsparungen durch weniger und kürzere Krankenhausaufenthalte in Höhe von 2273 Euro pro Patient gegenüber. Auch unter Berücksichtigung der Ausgaben für die zusätzliche telemedizinische Betreuung sei das Programm erfolgreich. "Unsere Erwartungen wurden deutlich übertroffen", sagte Gierg.

Die höheren Arzneimittelausgaben seien ein Indikator, dass sich die Patienten insgesamt besser an die Therapievorgaben ihrer behandelnden Ärzte hielten und ihre Medikamente regelmäßiger einnahmen, erklärte Gierg. Dank der telemedizinischen Betreuung habe sich die Versorgungsqualität verbessert.

Zugleich seien mit dem Diabetiva®-Programm auch positive Erfahrungen bestätigt worden, die die BKK Taunus bereits seit 2005 mit der telemedizinischen Betreuung von chronisch und akut kranken Herzpatienten gesammelt hat, betonte Grieg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »