Ärzte Zeitung, 26.05.2008

Diabetes-Aktion macht Ende Mai in Essen Station

ESSEN (eis). Die Diabetes-Aktion "Gesünder unter 7" ist am 29. und 30. Mai in Essen im Allee-Center zu Gast. Höhepunkte der Aktionstage sind eine spezielle Sprechstunde für Herz-Kreislauf-Risiken und ein Showkochen mit Johann Lafer.

Der Fernsehkoch ist am Donnerstag (29. Mai) von 15.30 bis 18 Uhr am Stand. Jeder darf probieren, Rezepte zum Nachkochen liegen aus und Lafer steht für Autogramme zur Verfügung. Außerdem gibt es die "Aktion Hosenbund". Besucher können dort Hosen, die zu weit geworden sind oder es noch werden sollen, auf eine Wäscheleine hängen.

Im Gegenzug gibt es Gemüsegutscheine zu gewinnen. Ziel der Aktion ist es, über die kardiometabolischen Risikofaktoren aufzuklären: Bauchumfang, Blutzucker, Blutfettwerte und Blutdruck. Diese "4 Bs" steigern gemeinsam die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall um ein Vielfaches. Täglich von 12 bis 13 Uhr berät daher auch ein Gesundheitsexperte zu Übergewicht und Herz-Kreislauf-Risikofaktoren. Spezielle Informationen dazu gibt es auch am gesamten Freitag (30. Mai).

Besucher des Einkaufszentrums haben zudem die Gelegenheit, kostenlos ihr Diabetesrisiko oder - für Diabetiker - den HbA1c-Wert bestimmen zu lassen. Der Stand ist an beiden Tagen von 9.30 bis 20 Uhr besetzt.

Ziel von "Gesünder unter 7" ist es, die Bevölkerung über Risiken für Diabetes-Folgekrankheiten und die Bedeutung des HbA1c aufzuklären. Getragen wird die Aktion von Sanofi-Aventis. Partner sind unter anderen die Arbeitsgemeinschaft niedergelassener diabetologisch tätiger Ärzte, der Berufsverband deutscher Diabetologen und die "Ärzte Zeitung". Weitere Aktionstage gibt es in München (26./27. Juni), Dresden (18./19. September) und Berlin (23./24. Oktober).

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »