Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Diabetische Neuropathie hat viele Gesichter

MÜNCHEN (sir). Manche Diabetiker mit Polyneuropathie zeigen ausschließlich afferente Ausfälle: mal mehr temperaturbetont, mal auch sensorisch. Andere haben zusätzlich quälende Schmerzen. Eine sorgfältige Differenzialdiagnose ist wichtig, um gegen die Ursachen der Symptome vorzugehen.

"Warum sich die klinischen Zeichen bei diabetischer Neuropathie so unterschiedlich ausprägen, wissen wir nicht", sagt Professor Thomas Tölle, Neurologe und Psychologe von der TU München. Aber eine wissenschaftliche Hypothese hierzu gerate ins Wanken: Bestimmte Mechanismen der Schmerzentstehung und bestimmte neuropathische Krankheitsbilder ließen sich nicht - wie lange angenommen - jeweils bestimmten Symptomkonstellationen zuordnen.

Die Therapie solle sich daher direkt am Symptom, am Leidensdruck und an den Begleiterkrankungen orientieren, riet Tölle bei einer Veranstaltung von Pfizer. So bessere etwa Pregabalin (Lyrica®) nicht nur neuropathische Schmerzen, sondern auch die damit oft einhergehenden Schlafprobleme und Angststörungen, und es zeige keine relevanten Interaktionen mit anderen Wirkstoffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »