Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Studie weist auf Risiken durch Kunststoffe hin

Erhöht Substanz aus Plastikflaschen das KHK-Risiko?

CHICAGO (hub). Hohe Bisphenol-A-Werte im Urin sind mit KHK, Typ-2-Diabetes und erhöhten Leberwerten verknüpft. Die Chemikalie wird etwa für die Herstellung von Plastikflaschen verwendet.

Studie weist auf Risiken durch Kunststoffe hin

Risiko Plastikflasche?

Foto: reiz-hofmann©fotolia.de

Die Assoziation von Bisphenol A (BPA) mit Diabetes und KHK hat die epidemiologische Studie NHANES aus den USA ergeben. Bei den Teilnehmern wurden die BPA-Konzentrationen im Urin gemessen. Anschließend wurden die Teilnehmer in der Quartile mit der geringsten BPA-Menge mit jenen in der Quartile mit der höchsten BPA-Konzentration verglichen (JAMA 300, 2008, 1303). Die Ergebnisse:

  • Teilnehmer mit hohen BPA-Werten hatten fast dreimal so häufig kardiovaskuläre Erkrankungen wie jene mit wenig BPA.
  • In der Quartile mit hohen BPA-Werten gab es 2,4-mal soviele Typ-2-Diabetiker wie in der Quartile mit der niedrigsten Konzentration der Chemikalie.
  • Bei hohen BPA-Werten waren gleichzeitig auch die Werte von drei Leberenzymen erhöht, nämlich von γGT, Alkalischer Phosphatase und Laktosedehydrogenase.

Zu anderen Diagnosen fand sich keine Assoziation.

Über BPA wird schon seit Längerem diskutiert. Der Substanz wird eine östrogenartige Wirkung zugesprochen. BPA bindet an den Östrogenrezeptor, und den östrogenartigen Rezeptor γ, dessen Funktion noch unbekannt ist. Auch wurde gezeigt, dass BPA die Funktion von Betazellen im Pankreas stört, was bei Mäusen zu einer Insulinresistenz führt. Von den aus der Studie von fast 1500 Menschen im Alter von 18 bis 74 Jahren jetzt gewonnenen Daten könne aber nicht auf eine Kausalität geschlossen werden, schreiben die Autoren.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA befasste sich gestern mit der Studie. Sollte sich eine Kausalität nachweisen, hätte das für die Verpackungsindustrie weitreichende Folgen.

Abstract der Studie "Association of Urinary Bisphenol A Concentration With Medical Disorders and Laboratory Abnormalities in Adults"

Ohne Bisphenol A keine Polykarbonatverpackungen

Das Diphenylmethanderivat Bisphenol A (BPA) ist Hauptbestandteil bei der Produktion von Polykarbonat-Kunststoffen. Daraus werden etwa Plastikflaschen für Getränke hergestellt. Auch für Lacke aus Epoxidharz wird BPA verwendet. Daraus bestehen Folienverpackungen oder die Beschichtungen von Konservendosen.

Die US-Behörde FDA sieht die Produkte im Lebensmittelbereich als sicher an - auch für Säuglinge und Kinder. Die FDA empfiehlt in ihrer bisherigen Stellungnahme keinen Verzicht auf die Produkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »