Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Typ-2-Diabetes: Blutdruck ist so wichtig wie HbA1c

Analyse einer großen Studie bestätigt kombinierte Therapiestrategie

ROM (Rö). Kollegen, die bei Typ-2-Diabetikern nicht nur auf die Blutzuckereinstellung achten, sondern auch auf eine konsequente Blutdrucksenkung, tun für ihre Patienten das Beste.

Eine Gesamtanalyse der Daten der ADVANCE-Studie belegt den gemeinsamen Effekt von Blutdruck- und Blutzuckersenkung.

Denn beide Therapien vermindern unabhängig die Raten mikrovaskulärer und makrovaskulärer Symptome. Dabei ist der Kombinationseffekt stärker als der Effekt, der jeweils durch eine Therapie erreicht wird. So hat Dr. John Chalmers vom George Institute for International Health in Australien eine neue Gesamtanalyse der ADVANCE*-Studie interpretiert.

An der placebokontrollierten Studie hatten mehr als 11 000 Typ-2-Diabetiker teilgenommen. Bei ihnen wurden über fünf Jahre Daten erhoben. In einem Studienteil wurde der Effekt der Blutdrucksenkung geprüft. Dazu erhielten die Patienten eine intensive Therapie mit Perindopril/Indapamid oder Placebo. Im anderen Studienteil ging es um die Diabetes-Einstellung mit herkömmlicher Blutzuckereinstellung oder einem intensiven HbA1c-Ziel von unter 6,5 Prozent.

Die jährliche Sterberate an kardiovaskulären Ereignissen betrug mit intensiver Blutdrucksenkung und Standardziel beim HbA1c 0,87 Prozent, hat Chalmers beim Diabetes-Kongress in Rom berichtet. Intensivere antidiabetische Therapie brachte keinen Zusatzgewinn.

*ADVANCE bedeutet: Action in Diabetes an Vascular Disease

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »