Ernährung, 06.11.2008

Im Blickpunkt: Diabetes bei Kindern

BERLIN (kig). Am 14. November wird in mehr als 195 Ländern das Interesse wieder auf den Diabetes mellitus gelenkt. Am und um den Weltdiabetestag herum bieten zahlreiche Institutionen, Verbände, Organisationen, Arztpraxen und Apotheken Aktionen an. Die zentrale Veranstaltung in Deutschland findet am 15. November in Berlin statt.

Diabetes mellitus ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. Um den Diabetes und seine weit reichenden Auswirkungen auf das Leben der Heranwachsenden in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken, stehen diese wie bereits im vergangenen Jahr wieder im Mittelpunkt des Weltdiabetestages. Darüber hinaus geht es auch um die Prävention und die Früherkennung von Typ-2-Diabetes im Allgemeinen.

Den Aktionstag gibt es seit 1991. Er entstand auf Initiative der Internationalen Diabetes Föderation und der Weltgesundheitsorganisation. In diesem Jahr findet er zum zweiten Mal offiziell als "Tag der Vereinten Nationen" statt. Das Datum 14. November erinnert an den Geburtstag von Frederick Grant Banting (geb. 1891), der gemeinsam mit Charles Herbert Best 1921 das lebenswichtige Hormon Insulin entdeckte.

www.diabsite.de, www.worlddiabetesday.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »