Ärzte Zeitung Extra, 14.11.2008

Diabetes und Herztod gehen Hand in Hand

Der HbA1c-Wert korreliert mit dem Gefäßrisiko bei Typ-2-Diabetes, hat eine beim Diabetes-Kongress in Rom vorgestellte Analyse der Daten von mehr als 17 000 Patienten bestätigt. Dafür wurden nicht selektierte Daten des schwedischen Diabetes-Registers ausgewertet.

Der HbA1c-Wert betrug im Schnitt 7,6 Prozent bei einer Diabetesdauer von 8,4 Jahren. Nach sechs Jahren waren 7000 tödliche oder nicht tödliche kardiovaskuläre Ereignisse aufgetreten und 1707 Todesfälle. Verglichen mit Patienten mit einem HbA1c zwischen 6,0 und 6,9 hatten Diabetiker mit Werten zwischen 5,0 und 5,9 Prozent eine um acht Prozent niedrigere KHK-Rate. Bei Werten zwischen 7,0 und 7,9 Prozent war die Rate um ein Drittel, bei Werten von 8,0 bis 8,9 um 56 Prozent erhöht. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »