Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Wie gut schützt Kaffee wirklich vor Diabetes?

MARBURG (eb). Eine Studie aus den Niederlanden hat ergeben, dass der Genuss von sieben oder mehr Tassen Kaffee am Tag das Risiko für einen Typ-2-Diabetes halbiert. Eine Studie von 2006 wiederum ergab: Der mäßige Genuss von koffeinhaltigem aber auch entkoffeiniertem Kaffee mindert das Diabetesrisiko. Also ist wohl nicht das Koffein die schützende Substanz.

Ein Ärzte-Merkblatt "Kaffee und Diabetes" gibt es gegen Einsendung eines mit 1,45 Euro frankierten A4-Rückumschlags an: Deutsches Grünes Kreuz, Stichwort: Kaffee und Diabetes, Schuhmarkt 4, 35037 Marburg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »