Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Spenden für zuckerkranke Kinder in Afrika und Asien

NEU-ISENBURG (eis). In vielen Entwicklungsländern sind Insulin und Hilfsmittel für die Diabetestherapie nicht verfügbar oder Familien können sie sich nicht leisten. Viele betroffene Kinder sterben daher früh.

Das "Life for a Child Program" der International Diabetes Federation (IDF) unterstützt daher etwa 1000 Kinder mit Typ-1-Diabetes in Ländern Afrikas, Asiens oder Südamerikas. Um das Leben eines Kindes einen Tag zu erhalten, ist dafür ein US-Dollar nötig. Mit dem Programm sollen die Länder ermutigt werden, die Versorgung zu verbessern.

www.lifeforachild.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »