Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Jeden Tag ein Ei - steigt dann das Diabetes-Risiko?

BOSTON (ob). Täglich ein Ei zum Frühstück - und das Diabetes-Risiko steigt. Anhaltspunkte für einen solchen Zusammenhang glauben Forscher von der Universität Boston jetzt in den Daten von zwei großen epidemiologischen Studien ausgemacht zu haben.

In diesen beiden Studien - Physicians' Health Study I und Women's Health Study - ist die gesundheitliche Entwicklung von fast 21 000 Männern und mehr als 36 000 Frauen über einen Zeitraum von im Schnitt etwa 20 Jahren dokumentiert worden. In dieser Zeit entwickelten 1921 Männer und 2112 Frauen einen Typ-2-Diabetes.

Der Genuss von sieben oder mehr Eiern pro Woche war im Vergleich zu einer Ernährung ohne Eier bei Männern mit einem um 60 Prozent höheren und bei Frauen mit einem um 77 Prozent höheren Diabetes-Risiko assoziiert, so das im Fachblatt "Diabetes Care" online veröffentlichte Ergebnis der Analyse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »