Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Jeder zweite Standbesucher hatte voriges Jahr ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes

Schon seit fünf Jahren tourt die Diabetes-Aktion "Gesünder unter 7" durch Einkaufszentren in Deutschland. Und die Aufklärung ist weiterhin wichtig. Denn 2008 hatte jeder zweite Stand- besucher Diabetes-Risikofaktoren wie zentrale Adipositas, Bluthochdruck oder Bewegungsmangel.

Die Ergebnisse des kostenlosen Diabetes-Risikotests werden direkt am Stand mit den Besuchern diskutiert.

Foto: Sanofi-Aventis

Jeder Besucher kann bei der Aktion von Sanofi-Aventis kostenlos einen Test auf sein persönliches Diabetes-Risiko absolvieren. Mit einem Fragebogen werden dabei die Ernährungsgewohnheiten, sportliche Betätigung, Diabetes in der Familie und Alter erfasst. Gemessen oder ermittelt werden zudem Taillenumfang, Body Mass Index (BMI) und Blutdruck. 4318 ausgefüllte Fragebögen von 2008 sind jetzt ausgewertet worden. Über die Analyse der Daten hat Dr. Richard Daikeler bei einer Veranstaltung in Nürnberg berichtet.

Im Vergleich zu den Vorjahren hatte sich das Ergebnis nicht stark verändert: 47 Prozent der Nichtdiabetiker hatten ein leichtes bis moderat erhöhtes Diabetesrisiko, im Vergleich zu 54 Prozent im Jahr 2007. Von den Befragten waren 18 Prozent adipös (BMI über 30). Insgesamt 47 Prozent hatten zudem einen zu weiten Bauchumfang von 102 cm und darüber. Eine solche zentrale Adipositas gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Diabetes.

Ungesunde Ernährung wird nur selten angegeben

Immerhin: Der gute Wille zur Prävention scheint da zu sein. Denn eine ungesunde Ernährung gaben nur 16 Prozent der Befragten an. Verbesserung wäre allerdings beim Risikofaktor "Bewegung" ratsam - jeder Dritte erwies sich als zu inaktiv.

Fast 40 Prozent haben zu hohe Blutdruckwerte

Nicht beeinflussen lässt sich das familiäre Diabetesrisiko, das bei 37 Prozent der Befragten bestand. Außerdem hatten 39 Prozent Bluthochdruck, der ja häufig mit Diabetes assoziiert ist.

Bei der Aktion wurden 2008 auch Daten zu 670 Menschen mit bereits diagnostiziertem Diabetes gesammelt. Davon hatten 53 Prozent HbA1c-Werte über sieben Prozent, wie der Diabetologe aus Sinsheim sagte. Nicht erfasst wurde allerdings der Anteil der Patienten, für die - zum Beispiel altersbedingt - höhere HbA1c-Zielwerte als die üblichen 6,5 Prozent gelten.

Bei 110 dieser Patienten lag der HbA1c-Wert aber über acht Prozent und war damit auf jeden Fall zu hoch. In der Regel sollte die Behandlung bei Werten über sieben Prozent intensiviert werden, erinnerte Daikeler. Denn mit dem HbA1c sinkt das Risiko für Diabeteskomplikationen wie Herzinfarkt. (hbr)

Seit 2005 haben sich 350 000 Besucher informiert

Die bundesweite Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" soll die Bevölkerung für eine gute Stoffwechselkontrolle bei Diabetes und die Bedeutung eines HbA1c-Wertes unter sieben Prozent sensibilisieren. Auch wird über die Diabetes-Prävention mit gesunder Kost und körperlicher Bewegung sowie Übergewicht als Risikofaktor aufgeklärt.

350 000 Menschen haben seit dem Start der Aktion im Jahr 2005 die Informationsmöglichkeiten genutzt. Viele ließen dabei ihr Diabetesrisiko durch Ärzte und Diabetesberaterinnen prüfen und zum Beispiel Bauchumfang, Blutzucker und Blutdruck messen. Die "Ärzte Zeitung" unterstützt die Aktion schon seit dem Start als Medienpartner.

Als nächstes macht die Aktion am 9. und 10. Juli im MainTaunus-Zentrum in Sulzbach bei Frankfurt/Main Station. (hbr)

www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »