Ärzte Zeitung, 05.05.2009

 Kurz notiert

Niedriger glykämischer Index bringt es

DÜSSELDORF (eb). Bringt bei Typ-2-Diabetikern, die orale Antidiabetika nehmen, eine Diät mit besonders niedrigem glykämischem Index für die Einstellung mehr als eine Kost, die reich an unlöslichen Ballaststoffen ist? Geklärt wurde dies in einer Studie mit 210 Typ-2-Diabetikern. Die Patienten hatten initial ein HbA1c zwischen 6,5 und 8 Prozent.

Untersucht wurde die Auswirkung der beiden Kostformen für sechs Monate. Zielgrößen waren Veränderungen des HbA 1c , die Nüchternblutglukose und kardiovaskuläre Risikofaktoren. Bei der Kost mit niedrigem glykämischem Index ergab sich eine signifikante Verbesserung des HbA 1c -Wertes um 0,5 Prozent, mit den Ballaststoffen nahm er um 0,2 Prozent ab.

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Hypoglykämien mit basaler Therapie bei Typ 2
Training zum Gefühl für die richtige Insulinmenge
Mit Telemedizin zum Abnehmen
Was Diabetiker wissen müssen, die eine Fernreise antreten
Exenatide hilft beim Abspecken

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Psychoedukation lindert Depressionen
Hohes Erkrankungsrisiko nach Gestationsdiabetes
Rauchen ist bei Typ-1-Diabetes verbreitet
Große Diabetes-Tagung steht vor der Tür

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »