Ärzte Zeitung, 05.05.2009

Training zum Gefühl für die richtige Insulinmenge

Bei einer neuen Schulung wird die Insulin-therapie visualisiert.

MÜNSTER (run). Vielen Diabetikern fehlt eine Vorstellung, wann sie zu viel oder zu wenig Insulin spritzen. Das hat den Diabetesberater Harald Stäblein bewogen ein neues Konzept zu entwickeln, das der visualisierten Insulintherapie, kurz Visu-Lin®. Das Modul ist als pädagogisch-didaktisches Hilfsmittel für Diabetesberater/innen und Diabetesassistenten/innen gedacht, die sich in der Insulinschulung engagieren, erläuterte Stäblein beim Kongress Diabetes 2009 in Münster. Es sei so konzipiert, dass es in jede Schulungsstunde mit Insulin integriert werden könne.

Das Prinzip: Der Patient bekommt "sein" Insulin als Insulinkurve aus Moosgummi mit der entsprechenden Farbe und Insulinnamen sowie eine Zeitschiene und Arbeitsblätter. Damit kann er sich verdeutlichen, über welche Zeit und in welchem Maß das gespritzte Insulin jeweils wirkt. Ein weiterer Vorteil von Visu-Lin®: Durch die Darstellung der Insulinwerte in den Ampelfarben rot (deutlich zu hoch), gelb (erhöht), grün (gut) fällt den Teilnehmern die Beurteilung der eigenen Blutzuckerwerte sehr viel leichter.

Legt die Schulungskraft die Insulinkurve auf und anschließend den Blutzuckerwert dazu, springt es dem Patienten geradezu ins Auge, wo Insulin fehlt.

Stäblein bietet Pilotseminare zu Visu-Lin® an. Die Seminarteilnehmer stellen dabei das Schulungsmaterial eigenhändig her und lernen die Anwendung. Anmeldungen online: www.vdbd.de/seminare

Lesen Sie dazu auch:
Weniger Hypoglykämien mit basaler Therapie bei Typ 2
Mit Telemedizin zum Abnehmen
Was Diabetiker wissen müssen, die eine Fernreise antreten
Exenatide hilft beim Abspecken

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Niedriger glykämischer Index bringt es
Psychoedukation lindert Depressionen
Hohes Erkrankungsrisiko nach Gestationsdiabetes
Rauchen ist bei Typ-1-Diabetes verbreitet
Große Diabetes-Tagung steht vor der Tür

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »