Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Betrieb gibt Anstoß, Verhalten zu ändern

LEIPZIG (Rö). Ein Interventionsprogramm über drei bis vier Monaten reicht aus, um eine signifikante Reduktion kardiovaskulärer Risikofaktoren sowie eine Verbesserung metabolischer Parameter zu erreichen. Es ist im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung gut umsetzbar.

Das belegen Daten, die Dr. Katharina Laubner vom Universitätsklinikum Freiburg beim Kongress vorgestellt hat. Ausprobiert wurde das Programm zur Ernährungsumstellung und Bewegungsförderung mit 24 übergewichtigen Mitarbeitern der Würzburger Verkehrsbetriebe. Die Werte wesentlicher Parameter wurden signifikant besser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »