Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Betrieb gibt Anstoß, Verhalten zu ändern

LEIPZIG (Rö). Ein Interventionsprogramm über drei bis vier Monaten reicht aus, um eine signifikante Reduktion kardiovaskulärer Risikofaktoren sowie eine Verbesserung metabolischer Parameter zu erreichen. Es ist im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung gut umsetzbar.

Das belegen Daten, die Dr. Katharina Laubner vom Universitätsklinikum Freiburg beim Kongress vorgestellt hat. Ausprobiert wurde das Programm zur Ernährungsumstellung und Bewegungsförderung mit 24 übergewichtigen Mitarbeitern der Würzburger Verkehrsbetriebe. Die Werte wesentlicher Parameter wurden signifikant besser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »