Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Inkretinmimetika bremsen Gewichtszunahme bei Diabetes

Wenn orale Antidiabetika allein nicht mehr ausreichen, kann ein Basal-, Misch- oder Bolusinsulin oder ein Inkretinmimetikum weiter helfen.

NEW ORLEANS.Bei einem Symposium auf dem US-Diabeteskongress ADA hat Professor Matthew C. Riddle aus Portland (Oregon) die Optionen miteinander verglichen. Er hat dazu den Treat-to-Target-Trial sowie die LAPTOP-, INITIATE-, 4T- und APOLLO-Studie analysiert. Sein Fazit:

  • Der HbA1c wird mit prandialem oder auch Mischinsulin etwas besser gesenkt als mit Basalinsulin.
  • Der Preis für die bessere Stoffwechselkontrolle ist fast immer eine größere Gewichtszunahme und höhere Hypoglykämierate.

Riddle bevorzugt deshalb einen Einstieg in die Insulintherapie mit einem Basalinsulin. "Damit lassen sich 60 Prozent der Patienten mit Erstversagen der oralen Antidiabetika leitliniengerecht auf einen HbA1c unter 7 einstellen", meinte er. "Und es sind weniger Injektionen nötig." Er forderte aber auch dazu auf, das "richtige" Insulin individuell für jeden Patienten zu finden. Die Zahl der Unterzuckerungen könne zudem durch Verwendung von Analog- statt NPH-Insulin weiter gesenkt werden.

Professor Vivian A. Fonseca aus New Orleans stellte dagegen die Inkretinmimetika in den Fokus: Damit würden bei Erstversagen der oralen Antidiabetika die HbA1c-Werte wieder unter Kontrolle gebracht. Zugleich würden die Insulin-typische Gewichtszunahme, Hypoglykämien und kardiovaskuläre Risiken vermieden.

"Sowohl Exenatid als auch Liraglutid haben in Studien neben der Glukosekontrolle eine Verbesserung von Lipid- und Blutdruckwerten bewirkt", so Fonseca. "In einer anderen Studie wurde sogar eine Verbesserung der linksventrikulären Funktion nach Infarkt durch GLP-1 gezeigt", ergänzte er. Das ist von Bedeutung, weil Exenatide und Liraglutide die GLP1-Wirkungen imitieren. (sir)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »