Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Gesundes Leben im Alter mindert Diabetesrisiko stark

Neun von zehn Erkrankungen bei Senioren sind durch Lebensstil verursacht

NEU-ISENBURG (eis). Auch bei alten Menschen erhöht ein ungesunder Lebensstil drastisch das Risiko für Typ-2-Diabetes. Bei über 65-Jährigen gehen neun von zehn Neuerkrankungen auf das Konto ungesunden Lebens, legt eine US-Studie nahe.

Dieser Bauch ist zu dick und erhöht das Diabetesrisiko.

Foto: Sanofi-Aventis

In der Studie waren 4883 Männer und Frauen im mittleren Alter von 73 Jahren über zehn Jahre nachbeobachtet worden (Arch Intern Med 169, 2009, 798). In dieser Zeit erkrankten 337 von ihnen neu an Typ-2-Diabetes und wurden dagegen mit Medikamenten behandelt. Fünf Faktoren haben dabei das Diabetesrisiko stark vermindert:

  • Überdurchschnittlich viel körperliche Bewegung und ein schneller Schritt (über 4,8 km/h),
  • gesunde Kost mit niedrigem glykämischen Index, vielen Ballaststoffen, wenig gesättigte und viel ungesättigte Fettsäuren,
  • 20 Jahre Nichtrauchen oder Abstinenz nach bis zu fünf Jahren mit einer Zigaretten-Packung täglich,
  • nur geringer oder moderater Alkoholkonsum (nicht mehr als zwei Getränke am Tag),
  • kein Übergewicht (BMI bis 25) oder Bauchumfang bis 88 cm (Frauen) oder 92 cm (Männer).

Unter Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Bildungsgrad wurde allein durch viel Bewegung und gesunde Kost das Diabetesrisiko um 50 Prozent verringert. Kamen moderater Alkoholkonsum und Nichtrauchen hinzu, dann sank das Risiko um weitere 30 Prozent. Wer auch nicht übergewichtig war oder keinen dicken Bauch hatte, bei dem war das Risiko um 89 Prozent geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »