Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Aktuelles zu point of care testing

zur Großdarstellung klicken

Um Laboruntersuchungen, die dezentral direkt beim Patienten selbst gemacht werden, geht es in dem Buch "POCT - Patientennahe Labordiagnostik". POCT steht für "point of care testing". Die als Autoren vertretenen Mitglieder der Arbeitsgruppe für POCT innerhalb der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin hinterfragten dabei auch kritisch die Umsetzung der POCT, um so ein Optimum an diagnostischer Sicherheit für die einzelnen Patienten zu garantieren, heißt es im Vorwort.

In dem Lehrbuch werden nicht nur POCT-Methodik und analytische Verfahren vorgestellt, etwa zur Glukosebestimmung. Es geht auch um die medizinische und wirtschaftliche Bedeutung von POCT und um Qualitätssicherung. (eb)

Luppa, Peter B.; Schlebusch, Harald (Hrsg.): POCT - Patientennahe Labordiagnostik; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008, 382 S., 42 Abb.; 34,95 Euro, ISBN: 978-3-540-79151-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »