Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Aktuelles zu point of care testing

zur Großdarstellung klicken

Um Laboruntersuchungen, die dezentral direkt beim Patienten selbst gemacht werden, geht es in dem Buch "POCT - Patientennahe Labordiagnostik". POCT steht für "point of care testing". Die als Autoren vertretenen Mitglieder der Arbeitsgruppe für POCT innerhalb der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin hinterfragten dabei auch kritisch die Umsetzung der POCT, um so ein Optimum an diagnostischer Sicherheit für die einzelnen Patienten zu garantieren, heißt es im Vorwort.

In dem Lehrbuch werden nicht nur POCT-Methodik und analytische Verfahren vorgestellt, etwa zur Glukosebestimmung. Es geht auch um die medizinische und wirtschaftliche Bedeutung von POCT und um Qualitätssicherung. (eb)

Luppa, Peter B.; Schlebusch, Harald (Hrsg.): POCT - Patientennahe Labordiagnostik; Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2008, 382 S., 42 Abb.; 34,95 Euro, ISBN: 978-3-540-79151-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »