Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

BOSTON (Rö). Moderne Behandlungsschemata für Patienten mit Typ-1-Diabetes, die intensivere Therapien einschließen, als sie vor 20 Jahren möglich waren, haben die Rate von Spätkomplikationen etwa halbiert. Das belegt eine Analyse von Dr. David M. Nathan vom Massachusetts General Hospital in Boston (Arch Intern Med 169, 2009, 1307).

Analysiert wurden dort die Daten einer Langzeitbeobachtung von Studienteilnehmern. Von den intensiv Behandelten entwickelten 21 Prozent eine proliferative Retinopathie und 9 Prozent eine Ne-phropathie; ebenfalls 9 Prozent hatten eine kardiovaskuläre Erkrankung bekommen. Bei den nach heutigen Maßstäben wenig intensiv Behandelten waren es 50, 25 und 14 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »