Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

BOSTON (Rö). Moderne Behandlungsschemata für Patienten mit Typ-1-Diabetes, die intensivere Therapien einschließen, als sie vor 20 Jahren möglich waren, haben die Rate von Spätkomplikationen etwa halbiert. Das belegt eine Analyse von Dr. David M. Nathan vom Massachusetts General Hospital in Boston (Arch Intern Med 169, 2009, 1307).

Analysiert wurden dort die Daten einer Langzeitbeobachtung von Studienteilnehmern. Von den intensiv Behandelten entwickelten 21 Prozent eine proliferative Retinopathie und 9 Prozent eine Ne-phropathie; ebenfalls 9 Prozent hatten eine kardiovaskuläre Erkrankung bekommen. Bei den nach heutigen Maßstäben wenig intensiv Behandelten waren es 50, 25 und 14 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »