Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

Intensive Therapie beugt Komplikationen vor

BOSTON (Rö). Moderne Behandlungsschemata für Patienten mit Typ-1-Diabetes, die intensivere Therapien einschließen, als sie vor 20 Jahren möglich waren, haben die Rate von Spätkomplikationen etwa halbiert. Das belegt eine Analyse von Dr. David M. Nathan vom Massachusetts General Hospital in Boston (Arch Intern Med 169, 2009, 1307).

Analysiert wurden dort die Daten einer Langzeitbeobachtung von Studienteilnehmern. Von den intensiv Behandelten entwickelten 21 Prozent eine proliferative Retinopathie und 9 Prozent eine Ne-phropathie; ebenfalls 9 Prozent hatten eine kardiovaskuläre Erkrankung bekommen. Bei den nach heutigen Maßstäben wenig intensiv Behandelten waren es 50, 25 und 14 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »