Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Die zentralen Veranstaltungen finden in Berlin statt

Die zentralen Veranstaltungen finden in Berlin statt

BERLIN (Rö). Zum Weltdiabetestag lädt diabetesDE zu einer zentralen Veranstaltung in Deutschland von 11 Uhr bis 16 Uhr nach Berlin ein. Veranstaltungsort ist das Hotel Berlin, Am Lützowplatz in Berlin-Tiergarten. Der Eintritt ist frei. Unter dem Motto "Wissen schafft Gesundheit" werden Vorträge und ein buntes Mitmach-Programm geboten. Ausführliche Informationen in deutscher Sprache zu der Veranstaltung und zum Weltdiabetestag findet man auf der deutschen Seite im Internet: www.welt-diabetes-tag.de/WDD-2009.html.

Auch nach Berlin lädt aus Anlass des Welttages der Deutsche Diabetiker Bund Betroffene und Interessierte zu seiner großen nationalen Veranstaltung ein. Sie findet von 10 Uhr bis 17 Uhr am Brandenburger Tor statt. Die Besucher können sich unter anderen im Aktionsbus des Unternehmens Novo Nordisk multimedial und interaktiv über Diabetes informieren und an den Informationsständen von Lifescan und Omron Blutzuckermessungen und Körperfettanalysen machen.

Lesen Sie dazu auch:
Am Samstag steht Diabetes weltweit im Fokus
Mit vier Wirkstoffen zur Prävention von Diabetes - was kann die Polypille?
Alles zum Diabetes-Welttag findet man im Internet
Checkliste für Reisen mit Diabetes
Infos zu Blutzucker- und Cholesterintest
Service erleichtert die Gewichtsbeobachtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »