Ärzte Zeitung, 18.11.2009

MSD-Stipendium für Münchner Forscherin

HAAR (eb). Für ihr Forschungsvorhaben "Neue Adipokine als Prädiktoren für die Inzidenz des Typ-II-Diabetes mellitus bei Frauen" erhält Dr. Caroline Jung-Sievers aus München das MSD-Stipendium Diabetologie.

Durch das mit 12 000 Euro dotierte Stipendium wird ein Forschungsaufenthalt zwecks Erlernens neuer Analysemethoden bei dem Diabetesexperten Professor Christos Mantzoros an der Harvard-Universität in Boston finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »