Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Thiamin und Benfotiamin schützen die Augen

WIEN (Rö). Neue experimentelle Daten bestätigen, dass Thiamin (Vitamin B1) und seine Vorstufe, das Benfotiamin, dazu beitragen können, diabetischen Begleiterkrankungen wie der Retinopathie entgegen zu wirken. Italienische Wissenschaftler um Elena Berrone von der Universität Turin haben beim Diabetes-Kongress in Wien in Österreich berichtet, dass Thiamin und Benfotiamin isolierte Blutgefäßzellen der Netzhaut des Auges vor den zerstörerischen Auswirkungen schwankender Blutzuckerspiegel bewahren können.

Wie das Unternehmen Wörwag mittelt, waren in der Studie Thiamin und Benfotiamin in der Lage. die Apoptose der Pericyten komplett zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »