Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Thiamin und Benfotiamin schützen die Augen

WIEN (Rö). Neue experimentelle Daten bestätigen, dass Thiamin (Vitamin B1) und seine Vorstufe, das Benfotiamin, dazu beitragen können, diabetischen Begleiterkrankungen wie der Retinopathie entgegen zu wirken. Italienische Wissenschaftler um Elena Berrone von der Universität Turin haben beim Diabetes-Kongress in Wien in Österreich berichtet, dass Thiamin und Benfotiamin isolierte Blutgefäßzellen der Netzhaut des Auges vor den zerstörerischen Auswirkungen schwankender Blutzuckerspiegel bewahren können.

Wie das Unternehmen Wörwag mittelt, waren in der Studie Thiamin und Benfotiamin in der Lage. die Apoptose der Pericyten komplett zu verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »