Ärzte Zeitung, 23.03.2010

Neue Grenzwerte für die Diagnose Gestationsdiabetes

Internationaler Konsens zu Glukosetoleranztest

DÜSSELDORF (eis). Für die Diagnostik eines Gestationsdiabetes (GDM) wurden jetzt neue Grenzwerte aufgestellt. 60 Experten aus fünf Kontinenten haben sie anhand der Daten der internationalen HAPO-Studie erarbeitet.

Neue Grenzwerte für die Diagnose Gestationsdiabetes

Schon bald könnte der orale Glukose-Toleranztest für alle Schwangeren Kassenleistung werden. © reflektastudios / fotolia.com

Je höher die Blutzuckerwerte der Mutter sind, umso höher ist das Risiko der Kinder für ein erhöhtes Geburtsgewicht. Das wieder geht mit Hypoglykämien und Entwicklungsstörungen einher, wie die "Hyperglycemia and Adverse Pregnancy Outcome" (HAPO)-Studie bestätigt hat.

Viele Frauen mit GDM werden bisher nicht entdeckt. Zur Früherkennung wird jetzt allen Schwangeren zwischen der 24. und der 28. Schwangerschaftswoche zu einem oralen Glukosetoleranztest (oGTT) mit 75 Gramm Glukose geraten (Diab Care 33, 2010, 676). Gemessen werden der Nüchternwert sowie der Ein- und Zweistundenwert nach Glukosebelastung. Die neuen Grenzwerte liegen bei 92, 180 und 153 mg/dl, wie Dr. Helmut Kleinwechter beim Diabetes Update in Düsseldorf berichtet hat.

Wird nur ein Grenzwert erreicht, liegt ein GDM vor und eine Therapie ist indiziert. Sie erfolgt nach Blutzuckertagesprofil mit Zielwerten unter 90 mg/dl nüchtern und unter 120 mg/dl zwei Stunden postprandial. Reichen Lebensstiländerungen nicht aus, muss mit Insulin behandelt werden. Orale Antidiabetika sind für Schwangere nicht zugelassen.

Schon bald könnte der oGTT für alle Schwangeren Kassenleistung werden. Ein Vorbericht des IQWiG bestätigt Hinweise auf einen Nutzen. Bis dahin bleibt der Test für anamnestisch unauffällige Schwangere ein IGeL-Angebot.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
GBA ist am Zug bei Gestationsdiabetes

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »