Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Hypoglykämien bei Diabetikern - Teil 1: Definition und Ursachen

In vier Kolumnen geht es um Hypoglykämien: von den Ursachen über Auswirkungen auf ZNS und kardiovaskuläres System zu Strategien der Vermeidung.

Von Prof. Hellmut Mehnert

Verminderte Konzentrationen der Plasmaglukose mit Werten von weniger als 40 mg/dl (2,2 mmol/l) sind das wichtigste Indiz einer Hypoglykämie, die im übrigen definitionsgemäß an Hand der Whipple-Trias festgestellt wird: dabei kommen zu den gemessenen Werten hinzu als zweiter Faktor das Auftreten von akuten Symptomen und schließlich die Tatsache, dass durch Glukosegaben der hypoglykämische Zustand vermindert oder aufgehoben werden kann.

Hypoglykämien bei Diabetikern - Teil 1: Definition und Ursachen

Allgemein teilt man Hypoglykämien nach der Geschwindigkeit des Abfalls der Blutgluosekonzentration oder im Hinblick auf ihren zeitlichen Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme ein.

Wichtig ist die Tatsache, dass die weitaus häufigsten Hypoglykämien scheinbar paradoxerweise ausgerechnet bei jenem Krankheitsbild auftreten, zu dessen Diagnostik man die Hyperglykämie heranzieht: bei Diabetes mellitus. Die Hypoglykämie ist die häufigste Komplikation in der Behandlung bei Diabetes mellitus mit Insulin, kann aber auch bei bestimmten oralen Antidiabetika vom Typ der Sulfonylharnstoffe oder der Glinide zu Unterzuckerungen führen. Die normnahe Einstellung des Kohlenhydratstoffwechsels (HbA1c und Blutzucker) ist zu fordern wegen der besseren Prognose im Hinblick auf mikrovaskuläre und neuropathische Komplikationen des Diabetes und - wie man seit letztem Jahr weiß - auch im Hinblick auf die Langzeitergebnisse bei der Makroangiopathie (UKPDS-Studie). Das erschwert natürlich eine Hypoglykämie-freie Einstellung. 

Hypoglykämien bei Diabetikern - Teil 1: Definition und Ursachen

Professur Hellmut Mehnert: Die Kombination von Metformin und Nateglinid ist eine sehr elegante Option.

Nach dem klinischen Schweregrad unterteilt man die Unterzuckerungen in die asymptomatische Hypoglykämie, die milde Hypoglykämie mit ersten neurologischen und vegetativen Symptomen, die moderate Hypoglykämie mit ausgeprägter Symptomatik und Störung der motorischen, kognitiven und psychischen Funktionen (hier kann der Patient aber noch sich selbst helfen) und die schwere Hypoglykämie, die zu Bewusstlosigkeit, zu einem zerebralen Krampfanfall oder anderen schweren neurologischen Störungen führen kann und die fremde Hilfe erfordert. Es ist die Crux vieler Studien, die sich mit dem Problem der möglichen Langzeitschäden bei Hypoglykämien beschäftigen, dass aus der Anamnese im Wesentlichen nur die schweren Hypoglykämien erfragt werden können. Die häufigsten Symptome sind Hungergefühl, Zittern und Tachykardien. Bei schweren Unterzuckerungen kann ein breites Spektrum von Symptomen auftreten: Konzentrationsstörungen, Schwindel, verschwommenes Sehen, Hunger, später auch periorale Parästhesien, Sehstörungen, Verwirrungs- und Schwächezustände. Der Verlust der Hypoglykämiewahrnehmungen nimmt leider bei Diabetikern im Laufe der Jahre zu. Dabei gehen die Warnsymptome des autonomen Nervensystems verloren, sodass sicher mehr als ein Viertel der mit Insulin behandelten Patienten eine solche Störung hat.

Bedeutsam ist, dass über die Hälfte aller Medikamenten-induzierten Hypoglykämien in der Nacht oder am frühen Morgen vorkommen. Solche Unterzuckerungen werden im Schlaf oft nicht bemerkt, sodass man ganz besonders auf die richtige Medikation mit den geeigneten oralen Antidiabetika und Insulinen angewiesen ist. Von praktischer Bedeutung als Auslöser sind eigentlich nur Insulin und Sulfonylharnstoffe.

Die zweite Kolumne folgt am 20. April

Professor Hellmut Mehnert
Diabetologie, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten - diesen Themen widmet sich Professor Hellmut Mehnert seit über 50 Jahren. 1967 hat Mehnert die weltweit größte Diabetes-Früherfassungsaktion gemacht. Er hat auch das erste und größte Schulungszentrum für Diabetiker in Deutschland ins Leben gerufen. Mehnert ist Träger der Paracelsus-Medaille, der höchsten Auszeichnung der Deutschen Ärzteschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »