Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Typ-1-Diabetiker haben oft Schilddrüsenprobleme

JENA (eb). Bei Typ-1-Diabetikern kommt es gehäuft zu weiteren Autoimmunerkrankungen. Das hat eine Studie mit 139 Patienten am Uniklinikum Jena ergeben (Med Klin 104, 2009, 183). Bei zwei Dritteln der Teilnehmer fanden die Forscher auffällige Autoantikörperspiegel, in jedem zweiten Fall davon wurde eine Autoimmunerkrankung neben dem Diabetes diagnostiziert. Die weitaus häufigste zusätzliche Autoimmunerkrankung betraf mit 29 Prozent die Schilddrüse. Bei Typ-1-Diabetes sollten daher Schilddrüsenwerte kontrolliert werden, raten die Forscher um Studienleiterin Privatdozentin Wilgard Hunger-Battefeld. Die Arbeit wurde mit dem Jahrespreis der Zeitschrift "Medizinische Klinik" prämiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »