Ärzte Zeitung, 29.04.2010

TIPP DES TAGES

Unter 130 mmHg ist für Diabetiker passé

Für Diabetiker mit Hypertonie gilt für den Blutdruck kein extra Zielwert mehr. Diese Empfehlung, den die European Society of Hypertension (ESH) mittlerweile auch in ihrer neuen Leitlinie berücksichtigt hat, basiert auf der aktuell veröffentlichten ACCORD-Studie (NEJM 362, 2010, 1575). Demnach bringt eine "Normalisierung" des systolischen Blutdrucks unter 120 mmHg im Vergleich zu einer weniger strikten Einstellung unter 140 mmHg klinisch keinen Vorteil. Die stärkere Blutdrucksenkung ergab nach knapp fünf Jahren keinen signifikanten Unterschied bei den kardiovaskulären Ereignissen. Daher rät die ESH in ihrer Leitlinie, die antihypertensive Therapie ab einem Blutdruck über 140 mmHg zu beginnen, bei Endorganschäden über 130 bis 139 mmHg. Bei Patienten über 80 Jahre ist ein systolischer Wert unter 150 mmHg anzustreben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »