Ärzte Zeitung, 29.04.2010

TIPP DES TAGES

Unter 130 mmHg ist für Diabetiker passé

Für Diabetiker mit Hypertonie gilt für den Blutdruck kein extra Zielwert mehr. Diese Empfehlung, den die European Society of Hypertension (ESH) mittlerweile auch in ihrer neuen Leitlinie berücksichtigt hat, basiert auf der aktuell veröffentlichten ACCORD-Studie (NEJM 362, 2010, 1575). Demnach bringt eine "Normalisierung" des systolischen Blutdrucks unter 120 mmHg im Vergleich zu einer weniger strikten Einstellung unter 140 mmHg klinisch keinen Vorteil. Die stärkere Blutdrucksenkung ergab nach knapp fünf Jahren keinen signifikanten Unterschied bei den kardiovaskulären Ereignissen. Daher rät die ESH in ihrer Leitlinie, die antihypertensive Therapie ab einem Blutdruck über 140 mmHg zu beginnen, bei Endorganschäden über 130 bis 139 mmHg. Bei Patienten über 80 Jahre ist ein systolischer Wert unter 150 mmHg anzustreben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »