Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Insulinanaloga für Kinder: Demo am 19. Mai

BERLIN (eb). Die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) sollen Kindern und Jugendlichen mit Diabetes Typ 1 weiterhin kurz wirksame Insulinanaloga erstatten. Diese Forderung von Patientenorganisationen unterstützt diabetesDE mit einer Demonstration am 19. Mai vor dem Bundesgesundheitsministerium.

Anlass ist ein Stellungnahmeverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), wonach es keinen Grund gibt, die Analoga weiterhin über die GKV zu erstatten. Eine Petition mit knapp 5 000 Unterschriften wurde beim Deutschen Bundestag bereits eingereicht.
Rund 25 000 Kinder und Jugendliche mit Diabetes leben in Deutschland. Mehr als die Hälfte nutzen kurz wirksame Insulinanaloga, mit denen sie ihren Tagesablauf genauso flexibel gestalten können wie Kinder ohne Diabetes. Nur durch den verkürzten Spritz-Ess-Abstand können sie spontan an Aktivitäten wie Sport und Spiel teilnehmen. Kinder und Jugendliche mit Diabetes werden damit weniger der Gefahr ausgesetzt, stigmatisiert oder isoliert zu werden.

"Fallen die Insuline aus der Erstattung, müssen Eltern diese privat bezahlen, oder die Kinder müssen von ihrem Diabetes-Team neu eingestellt werden", sagt Professor Dr. med. Thomas Danne, Vorstandsvorsitzender von diabetesDE und Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Die erste Alternative ist für die meisten Familien nicht bezahlbar. Kinder auf eine neue Diabetes-Therapie einzustellen ist häufig mit Komplikationen verbunden. Besonders Kinder mit einer Insulinpumpentherapie, bei der das Insulin auf Knopfdruck mehrfach täglich bedarfsgerecht abgegeben wird, nutzen kurzwirksame Insulinanaloga für eine flexible, dem Kinderalltag angepasste Insulintherapie.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) entschied bereits im Mai 2008, dass die Umstellung auf andere Insuline unzumutbar für die erkrankten Kinder und ihre Familien sei. Es widersprach damit teilweise einem Beschluss des G-BA. Deshalb erhalten bisher Kinder und Jugendliche weiterhin alle Insuline. Der G-BA stellte in einem neuen Stellungnahmeverfahren im Februar 2010 fest, dass die Beanstandung des BMG unbegründet sei und fordert, auch Kindern und Jugendlichen die kurz wirksamen Insulinanaloga nicht mehr zu erstatten, solange diese teuerer als Humaninsulin sind.

diabetesDE setzt sich mit vielen weiteren Diabetes-Organisationen und -Verbänden, etwa dem Deutschen Diabetiker Bund (DDB), diabolinus, diabetes-Kids und BFJD, dafür ein, dass die politischen Entscheidungsträger wieder die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen mit Diabetes in den Vordergrund stellen. An einer Petition an den Deutschen Bundestag beteiligten sich knapp 5000 Menschen.

Am 19. Mai 2010 gehen die Organisationen für die Rechte der Kinder auf die Straße. Start: 15.00 Uhr bei diabetesDE, Reinhardtstr. 12, 10117 Berlin. Ziel: ca. 15.15 Uhr vor dem Bundesgesundheitsministerium , Friedrichstr. 108.

Symbolmotiv wird ein in "Ohnmacht" gefallenes Kind auf einer Trage sein. Ohne die kurzwirksamen Insuline drohen den Kindern Unterzuckerungen bis hin zur Ohnmacht.

Der Demonstrationszug wird angeführt von Prof. Dr. Thomas Danne, (Vorstandsvorsitzender diabetesDE), Dr. Dietrich Garlichs (Geschäftsführer diabetesDE), Dieter Möhler (Bundesvorsitzender DDB), Manfred Flore (Geschäftsführer DDB) sowie Margit Munz (Vorsitzende diabolinus) und vielen Eltern mit ihren Kindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »