Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Lehrer helfen Schülern bei Diabetes-Prävention

ORLANDO (Rö). Ein breit gefächertes Programm zur Bekämpfung von Adipositas und Diabetes, das sich an Schüler US-amerikanischer Mittelschulen gerichtet hat und von den Lehrern und Schuloffiziellen geleitet wurde, war erfolgreich. Es hat nicht nur die Ernährung der Schüler verändert, sondern der Erfolg wurde auch objektiv an Parametern belegt wie der Häufigkeit eines BMI über der 95. Perzentile. Er nahm in den Schulen mit dem Programm um 5,5 Prozent ab, ohne Programm nur um 3,8 Prozent. Die Daten der sogenannten HEALTHY- Studie sind beim Kongress der US-Diabetesgesellschaft in Orlando in Florida vorgestellt und gleichzeitig im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »