Ärzte Zeitung, 12.07.2010

Schwere Hypoglykämien und Gefäßschäden

ORLANDO (Rö). Die Entwicklung von schweren Hypoglykämien bei Patienten der ADVANCE-Studie korreliert signifikant mit der späteren Entwicklung kardiovaskulärer und mikrokardiovaskuärer Ereignisse, aber auch mit der Entwicklung nicht-vaskulärer Erkrankungen wie Krebs, Verdauungskrankheiten und Krankheiten der Atemwege. Über entsprechende Studiendaten hat Dr. Sophia Zoungas vom George Institute for International Health in Sydney in Australien beim US-amerikanischen Diabeteskongress in Florida berichtet. So war die Herzinfarkt-Rate mehr als verdreifacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »