Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Gefährliche Kombination: Diabetes und Depression

BERLIN (eb). diabetesDE und die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) fordern eine bessere psychologische Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus. Eine Diabetes-Erkrankung erhöht nämlich das Risiko, eine Depression zu entwickeln. Zudem haben Menschen mit Depressionen ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Kommen beide Erkrankungen zusammen, potenzieren sich die negativen Folgen für Lebensqualität und Lebensdauer der Betroffenen, betonen die Fachgesellschaften. Patienten mit Depressionen sollten daher gezielt auf Typ-2-Diabetes untersucht und Diabetiker generell psychologisch betreut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »