Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Gefährliche Kombination: Diabetes und Depression

BERLIN (eb). diabetesDE und die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) fordern eine bessere psychologische Betreuung von Patienten mit Diabetes mellitus. Eine Diabetes-Erkrankung erhöht nämlich das Risiko, eine Depression zu entwickeln. Zudem haben Menschen mit Depressionen ein erhöhtes Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Kommen beide Erkrankungen zusammen, potenzieren sich die negativen Folgen für Lebensqualität und Lebensdauer der Betroffenen, betonen die Fachgesellschaften. Patienten mit Depressionen sollten daher gezielt auf Typ-2-Diabetes untersucht und Diabetiker generell psychologisch betreut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »