Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Kurz notiert

Gestationsdiabetes immer häufiger

NEU-ISENBURG (eb). Bei immer mehr Frauen wird in der Schwangerschaft ein Diabetes diagnostiziert. Das bestätigen Zahlen des Projektes "GestDiab" des Bundes der diabetologischen Schwerpunktpraxen Nordrhein (BdSN). Die Ursache: Immer mehr werdende Mütter sind übergewichtig oder sogar adipös. Insgesamt 4,4 Prozent aller Frauen in dem Projekt, die 2008 ein Kind zur Welt brachten, hatten einen Diabetes mellitus.

Bei 3,4 Prozent und damit den allermeisten wurde die Diagnose während der Schwangerschaft gestellt. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) fordert deshalb seit langem, die Früherkennung durch Blutzuckertests in die Mutterschaftsrichtlinien aufzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »