Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Kurz notiert

Gestationsdiabetes immer häufiger

NEU-ISENBURG (eb). Bei immer mehr Frauen wird in der Schwangerschaft ein Diabetes diagnostiziert. Das bestätigen Zahlen des Projektes "GestDiab" des Bundes der diabetologischen Schwerpunktpraxen Nordrhein (BdSN). Die Ursache: Immer mehr werdende Mütter sind übergewichtig oder sogar adipös. Insgesamt 4,4 Prozent aller Frauen in dem Projekt, die 2008 ein Kind zur Welt brachten, hatten einen Diabetes mellitus.

Bei 3,4 Prozent und damit den allermeisten wurde die Diagnose während der Schwangerschaft gestellt. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) fordert deshalb seit langem, die Früherkennung durch Blutzuckertests in die Mutterschaftsrichtlinien aufzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »