Ärzte Zeitung, 06.09.2010

Aus für Diabetiker-Keks und Co?

Spezielle Diabetiker-Lebensmittel sollen bald aus den Regalen verschwinden / Kein Nutzen erkennbar

BERLIN (dpa). Der Nutzen spezieller Diabetiker-Lebensmittel ist gleich null, sagen Forscher. Jetzt ist das Aus für diese Waren endgültig auf den Weg gebracht worden.

Am 6. September hat der Ausschuss des Bundesrats für Agrarpolitik und Verbraucherschutz die "Sechzehnte Verordnung zur Änderung der Diätverordnung" einstimmig beschlossen. Hinter der Verordnung verbirgt sich vor allem für Unternehmen eine einschneidende Veränderung.

Aus für Diabetiker-Keks und Co?

Diabetiker-Keksen und weiteren solchen speziellen Lebensmitteln drohen jetzt das Aus. Denn Forscher bezweifeln ihren Nutzen.

© Christian Jung / fotolia.com

Schließlich machen sie bisher rund eine halbe Milliarde Umsatz mit Diabetiker-Lebensmitteln. Dass der Bundesrat in seiner nächsten Plenumsitzung am 24. September der Ausschussempfehlung folgen wird, gilt als sicher.

Nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft haben die Produkte kaum Vorteile. Spezielle Marmeladen oder Kekse entsprächen in ihrer Zusammensetzung nicht mehr den Ernährungsempfehlungen, sagt die Regierung. Nicht selten enthielten Diabetikerprodukte mehr Fett und Kalorien als die normale Variante. Und zudem haben Menschen mit Diabetes nicht nur einen gestörten Zuckerhaushalt, auch der Fett- und Eiweißstoffwechsel sei beeinträchtigt.

Die in Paragraf 12 der Diätverordnung genannten Anforderungen an diätetische Lebensmittel für Diabetiker werden dem Gesetzentwurf zufolge ersatzlos gestrichen. Da geht es etwa um Fruktose als Zuckerersatz oder dass ein Diabetiker-Brot höchstens 840 Kilojoule pro 100 Gramm haben darf. Unternehmen müssten nicht nur ihre Hinweise auf den Verpackungen ändern, sondern bei bestimmten Produkten auch die Rezepturen. Bis 2012 dürfen aber noch Diabetiker-Lebensmittel produziert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »