Ärzte Zeitung, 08.09.2010

Wenig Schlaf - Diabetesgefahr?

BUFFALO (mut). Wer regelmäßig weniger als sechs Stunden pro Nacht schläft, hat möglicherweise ein erhöhtes Diabetes-Risiko.

Darauf deuten Daten einer Studie von US-amerikanischen Forschern mit knapp 1500 Teilnehmern aus dem US-Staat New York. Wie die Warwick Medical School mitteilt, kommen bei solchen Personen erhöhte Nüchtern-Blutzuckerwerte dreimal häufiger vor als bei Menschen, die sechs bis acht Stunden pro Nacht schlafen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »