Ärzte Zeitung, 08.09.2010

Wenig Schlaf - Diabetesgefahr?

BUFFALO (mut). Wer regelmäßig weniger als sechs Stunden pro Nacht schläft, hat möglicherweise ein erhöhtes Diabetes-Risiko.

Darauf deuten Daten einer Studie von US-amerikanischen Forschern mit knapp 1500 Teilnehmern aus dem US-Staat New York. Wie die Warwick Medical School mitteilt, kommen bei solchen Personen erhöhte Nüchtern-Blutzuckerwerte dreimal häufiger vor als bei Menschen, die sechs bis acht Stunden pro Nacht schlafen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »