Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Insulin-Therapie nicht zu lange hinauszögern!

Insulin-Therapie nicht zu lange hinauszögern!

BERLIN (pe). Die Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes sollte nicht zu lange hinausgezögert werden, weil sich sonst aufgrund des glykämischen Gedächtnisses das Ansprechen verschlechtert.

"Je früher sie beginnt, desto günstigere Effekte gibt es, auch kardioprotektive", hob Dr. Thorsten Siegmund vom Klinikum Bogenhausen in München hervor. Wie er beim Kongress hinzufügte, sind eine sukzessive Titration und - so der Patient mitmacht - Bewegung und Ernährungsumstellung wichtig.

Ob der Einstieg mit einer basalen oder prandialen Insulintherapie erfolge, könne vom Patienten abhängig gemacht werden. In beiden Fälle haben nach Angaben von Siegmund Analoginsuline oft Vorteile: Bei der basalen Therapie sind es die geringeren Hypoglykämieraten und der geringere Gewichtsanstieg, bei der prandialen Therapie die höhere Flexibilität und somit Lebensqualität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »