Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Benfotiamin schützt Herzen vor Schäden durch Diabetes

STOCKHOLM (eb). Eine Vorstufe des Vitamin B1, das Thiamin, könnte bei Diabetikern das erhöhte Risiko für Herzerkrankungen senken. Darauf lassen experimentelle Daten britischer Wissenschaftler um Dr. Rajesh Katare vom Herz-Institut der Universität Bristol schließen. Sie sind beim Kongress der Europäischen Diabetes-Gesellschaft in Stockholm vorgestellt worden.

Wie die Gruppe um Katare in zell- und tierexperimentellen Studien belegt hat, wirkt sich die Hyperglykämie über komplexe biochemische Mechanismen schädigend auf das Herz aus: die Herzzellen und ihre Vorläuferzellen altern schneller, sie sterben rascher ab und haben schlechtere Reparaturmechanismen. Und die Forscher haben auch tierexperimentell nachgewiesen, dass Benfotiamin diese negativen Effekte hemmt. Die Überlebensrate diabetischer Ratten nach einem Herzinfarkt wurde erhöht. Die Apoptose von Herzzellen wurde gebremst und die Bildung neuer Blutgefäße gefördert. Daten dazu wurden bereits online publiziert (J Mol Cell Cardiol, 2010).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »