Ärzte Zeitung, 01.11.2010

Diabetestherapie in der Pubertät

BERLIN (eis). Die Therapie von pubertierenden Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes ist schwierig. Die Einstellung zum eigenen Körper verändert sich, und viele Betroffene verschweigen vor Anderen ihre Krankheit oder ignorieren sie. Beim Weltdiabetestag am 14. November wird das Problem daher besonders erörtert, berichtet diabetesDE.

Durch die ungleichmäßige Hormonausschüttung ändert sich der Bedarf an Insulin ständig. Bei Alkoholkonsum ist zudem die Gefahr einer Unterzuckerung besonders groß. Ein weiteres Problem: Der Übergang von der pädiatrischen Versorgung in die Erwachsenenmedizin funktioniert nur bei etwa 40 Prozent der Betroffenen reibungslos, kritisiert der Verband und warnt: Die Suche nach neuen Ärzten, Koordination und Einhalten von Terminen und geringere Betreuung als beim Kinderarzt überfordern die jungen Patienten.

Das Berliner Transitionsprogramm zum Beispiel will den Übergang von der Kinder- zur Erwachsenenmedizin verbessern. Seit 2009 gibt das Programm Jugendlichen außer medizinischer Betreuung auch psychologische Beratung und Anleitungen zum Umgang mit der Erkrankung.

www.drk-kliniken-berlin.de/westend/ krankenhaus-westend/ berliner-transitionsprogramm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »