Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Intensive Therapie nicht besser als der Standard

STOCKHOLM (Rö). Bei neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes hat sich in der noch unveröffentlichten Studie ADDITION mit 3000 Patienten eine Standardtherapie gemäß Leitlinien als fast ebenso effektiv erwiesen wie intensive Therapie gegen alle kardiovaskulären Risikofaktoren.

Weder der kombinierte Endpunkt aus kardiovaskulären Ereignissen noch die Sterberate unterschieden sich zwischen den beiden Studienarmen signifikant, hieß es beim europäischen Diabeteskongress.

Im Studienarm mit intensiver Therapie gab es intensive Lebensstil-Beratung, behandelt wurde ab einem HbA1c von 6,5 Prozent, ab 120/80 mmHg Blutdruck und ab 3,5 mmol/l Gesamtcholesterin. Die Routine-Therapie in der Vergleichsgruppe wurde nach aktuellen Leitlinien gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »