Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Intensive Therapie nicht besser als der Standard

STOCKHOLM (Rö). Bei neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes hat sich in der noch unveröffentlichten Studie ADDITION mit 3000 Patienten eine Standardtherapie gemäß Leitlinien als fast ebenso effektiv erwiesen wie intensive Therapie gegen alle kardiovaskulären Risikofaktoren.

Weder der kombinierte Endpunkt aus kardiovaskulären Ereignissen noch die Sterberate unterschieden sich zwischen den beiden Studienarmen signifikant, hieß es beim europäischen Diabeteskongress.

Im Studienarm mit intensiver Therapie gab es intensive Lebensstil-Beratung, behandelt wurde ab einem HbA1c von 6,5 Prozent, ab 120/80 mmHg Blutdruck und ab 3,5 mmol/l Gesamtcholesterin. Die Routine-Therapie in der Vergleichsgruppe wurde nach aktuellen Leitlinien gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »