Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Vorbilder motivieren Jugendliche

BERLIN (sir). "Null Bock auf Diabetes" haben betroffene Jugendliche öfters, und das ist ganz normal. Ärzte und Eltern sollten sich rechtzeitig darauf einstellen, hat Dr. Simone von Sengbusch, Kinderdiabetologin aus Lübeck, bei der Verleihung des Förderpreises "FINE STAR 2010" betont.

Sie selbst hatte den vom Unternehmen Bayer gestifteten Preis im ersten Jahr seiner Ausschreibung (2008) für ihre "Mobile Diabetesschulung Schleswig-Holstein" verliehen bekommen. Mit der Schulung sucht sie Kinder und Jugendliche direkt vor Ort auf.

"Ärzte sollten Jugendliche da abholen, wo sie sind, auch im übertragenen Sinne", meint sie: "Es ist wichtig, dass wir ihre Lebenswelt kennen." So sollten Sprechstunden in einem für Jugendliche angemessenen Raum und zu einer ihnen passenden Uhrzeit stattfinden.

Sie sollten ein elektronisches Diabetestagebuch führen können. Und ganz wichtig sei es, dass Ärzte und Eltern Erfolge loben und nicht immer nur Misserfolge kritisieren. "Ein hoher HbA1c kann auch durch das wachstumsbedingt häufiger auftretende Dawn-Phänomen mitverursacht werden, ganz unabhängig von der Compliance", gab sie zu bedenken.

Jugendliche brauchen Vorbilder. Erlebnispädagogische Ereignisse wie Camp D für junge Menschen mit Diabetes (www.campd.info) motivieren zur Therapie ebenso wie betroffene Sportler oder Pop-Stars, zum Beispiel Nick Jonas von den Jonas Brothers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »